Kontakt
Marokkoerleben
Holstenstr. 194 c
22765 Hamburg
Tel. 040 6077421 - 1 
Fax 040 6077421 - 5  
info@marokkoerleben.de

Aktueller Katalog

Online / per Post
Marokkoerleben Reisekatalog 2019

Katalog bestellen >
Rückrufbitte >
Anfrageformular >
Buchungsformular >
Meine Wunschreise >

Große Marokkoreise

1. Tag Casablanca – Anreise
Ankunft am Flughafen von Casablanca und Transfer zu Ihrer Unter- kunft.

2. Tag Casablanca – Rabat (100 km)
Nach der Besichtigung der imposanten Moschee Hassan II (Innen-besichtigung) fahren Sie in die Hauptstadt Marokkos. Dort sehen Sie unter anderem den Königspalast (Außenbesichtigung), den Hassanturm, die mit Blick auf den Atlantik liegende Kasbah Oudaya und die Altstadt.

3. Tag Rabat – Tanger (240 km)
Entlang der Küstenstraße geht es bis nach Tanger. Heute kann man im einstigen Aussteigerparadies wieder den Reiz, den die Stadt Mitte des 20. Jh. ausstrahlte, spüren. Einzigartig ist der Blick auf die Meerenge von Gibraltar und das nur 14 Kilometer entfernt liegende spanische Festland.

4. Tag Tanger – Chefchaouen (105 km)
Durch eine wunderschöne mediterrane Landschaft geht es nach Chefchaouen. Auf dem Weg besichtigen Sie Tetouan und fahren anschließend entlang der Mittelmeerküste ins Rifgebirge.

5. Tag Chefchaouen – Aufenthalt
Chefchaouen ist sowohl wegen seiner schönen Lage als auch wegen seiner malerischen Gassen mit den blau-weiß gekalkten Häusern und den blau gestrichenen Türen besonders sehenswert.

6. Tag Chefchaouen – Meknes – Fes (265 km)
Durch hübsche Gebirgslandschaft fahren Sie zur römischen Ruinen- stadt Volubilis. Weiter geht es zur kleinsten der vier Königstädte nach Meknes. Diese ist in ihrer Art sehr ursprünglich geblieben. Besonders sehenswert ist das prächtige Stadttor Bab Mansour.

7. Tag Fes – Stadtbesichtigung
Die älteste der vier Königsstädte liegt sanft eingebettet in den grünen Ausläufern des Atlas. Sie sehen den Königspalast (Außenbe- sichtigung) und machen einen Spaziergang im jüdischen Viertel. Im besterhaltenen Altstadtbezirk Marokkos besuchen Sie die kulturellen Sehenswürdigkeiten. Dabei haben Sie Gelegenheit, die farbenpräch- tigen Gassen der Kupferschmiede, Gerber, Färber, Schneider und Ziselierer zu erkunden.

8. Tag Fes – Erfoud (445 km)
Sie fahren durch die großen Zedernwälder des Mittleren Atlas und erreichen schließlich die südliche Klimazone Marokkos. Neben dem Klima verändert sich auch die Landschaft von den grünen Bergen im Norden zu den schroffen Felsformationen des Atlas im Süden.

9. Tag Erfoud – Merzouga (60 km)
Sie besuchen die Fossillienausgrabungen in Erfoud und den nahe gelegenen Oasenort Rissani. Die Sanddünen sind bereits am Horizont zu erkennen. Auf Kamelen reiten Sie zu einem Wüstencamp in die Dünen. Alternativ können Sie auf Voranmeldung die Nacht in einem Kasbahhotel am Rande der Sanddünen verbringen.

10. Tag Merzouga – Boumalne (275 km)
Am Anfang der Fahrt prägt die Steinwüste die Landschaft, die dann von zahlreichen Oasen, kleinen Dörfern und Kasbahs abgelöst wird. Durch ein Palmental gelangen Sie zur Todraschlucht. Hier ragen die Felswände an einem schmalen Durchbruch mehrere hundert Meter senkrecht empor.

11. Tag Boumalne – Agdz (240 km)
Morgens besuchen Sie das Dadestal. Über die „Straße der 1000 Kasbahs” reisen Sie weiter bis zur Kasbah Ait Benhaddou nahe Ouarzazate. Anschließend fahren Sie in die Oase von Agdz. Hier beginnt das bekannte Draatal, eine Oasenkette, welche sich bis in die Oase von Zagora zieht.

12. Tag Agdz – Taroudant (300 km)
Auf einer landschaftlich schönen Strecke fahren Sie über Tazenakht, bekannt durch den Safrananbau, nach Taroudant. Die Souks gehören zu den schönsten des Landes und werden von Menschen aus der ganzen Region bevölkert.

13. Tag Taroudant – Tafraoute (180 km)
Vor Ihnen liegen die wenig befahrenen Straßen des Anti Atlas. Erdgeschichtlich ist dieses Gebirge eigenständig und gehört nicht zum Hohen Atlas. Typisch für den Anti Atlas ist die Granitfelslandschaft. Ihre Route führt Sie über Igherm und Tiguermine bis in das Tal der Ammeln (Unesco Weltkulturerbe).

14. Tag Tafraoute – Essaouira (315 km)
Die Straße windet sich entlang des Flusses Ait Baha bis auf 1300 Meter durch Bergland mit Arganien, Mandelbäumen und Kakteen. Anschliessend fahren Sie entlang der Atlantikküste bis in die portugiesisch geprägte Fischerstadt Essaouira.

15. Tag Essaouira – Stadtbesichtigung
Am Morgen besichtigen Sie die Sehenswürdigkeiten von Essaouira. Im 18. Jh. wurde die Festung von dem französischen Festungsbauer Teodore Cornut entworfen. Diese prägt noch heute das Bild der Altstadt (Medina) von Essaouira. Zur damaligen Zeit wurde die Medina zu gleichen Teilen von Arabern, Juden und Christen bevölkert. Der Nachmittag ist zur freien Verfügung. Sie können einen Spaziergang am langen Sandstrand machen oder in den Gassen der Medina das Flair dieser Küstenstadt genießen.

16. Tag Essaouira – Marrakech (175 km)
Heute fahren Sie zur „Perle des Südens“, wie Marrakech liebevoll genannt wird. Auf dem berühmten Gauklerplatz sorgen Musikanten, Schlangenbeschwörer und Akrobaten für eine eindrucksvolle orien- talische Atmosphäre. Jeden Abend werden auf dem Platz Garküchen aufgebaut, in denen Sie die reiche Auswahl an landestypischen Spezialitäten probieren können.

17. Tag Marrakech - Stadtbesichtigung
Am Morgen lernen Sie die Sehenswürdigkeiten der Altstadt von Marrakech kennen. Anschließend erkunden Sie das Labyrinth der bunten Händler und Handwerkergassen.

18. Tag Marrakech – Rückreise
Transfer zum Flughafen und Rückflug, alternativ Verlängerungs- aufenthalt.