Kontakt
Marokkoerleben
Holstenstr. 194 c
22765 Hamburg
Tel. 040 6077421 - 1 
Fax 040 6077421 - 5  
info@marokkoerleben.de

Aktueller Katalog

Online / per Post
Marokkoerleben Reisekatalog 2019

Katalog bestellen >
Rückrufbitte >
Anfrageformular >
Buchungsformular >
Meine Wunschreise >

Großer Süden

1. Tag Marrakech – Anreise
Ankunft am Flughafen von Marrakech und Transfer zu Ihrer Unterkunft.

2. Tag Marrakech – Stadtbesichtigung
Heute erkunden Sie das eindrucksvolle Marrakech. Am Morgen lernen Sie die Sehenswürdigkeiten der Altstadt von Marrakech kennen. Anschließend erkunden Sie das Labyrinth der bunten Händlerund Handwerkergassen.
 
3. Tag Marrakech – Skoura (265 km)
Mit dem Geländefahrzeug geht es über den Hohen Atlas zu der berühmten Kasbah Ait Benhadou. Auf Ihrem Weg nach Skoura sehen Sie Palmenhaine und erdfarbene Kasbahs, die sich an die Hänge des Flusstales schmiegen.

4. Tag Skoura – Tinerhir (180 km)
Bei Boumalne beginnt das Dadèstal, das sich wie ein grünes Band durch die braunen Felshänge des Atlasgebirges schlängelt. Über eine imposante Piste, die bis in 2800 Meter Höhe führt, gelangen Sie direkt in die bekannte Todraschlucht.

5. Tag Tinerhir – Merzouga (225 km)
Am Morgen spazieren Sie durch die Palmenhaine des Todratals. Sie fahren der Wüste entgegen. In der Ferne tauchen die Sanddünen des Erg Chebbi auf. Ihre Nacht verbringen Sie in einer schönen Herberge am Rande der Sanddünen.

6. Tag Merzouga – Wüstencamp
Sie unternehmen einen Rundgang durch die Oase von Merzouga. Am Nachmittag reiten Sie auf Kamelen zum Camp in die Dünen. Genießen Sie das Erlebnis eines tiefroten Sonnenuntergangs und einer Nacht unter dem Sternenhimmel!

7. Tag Merzouga – Zagora (340 km)
Entlang der Bergzüge des Jbel Sarhro fahren Sie durch eine „Mondlandschaft“ zum Drâatal, einer über hundert Kilometer langen Oasenkette, die sich bis zur größten Palmenoase Zagora erstreckt. Am stillen Ostufer erleben Sie die Ursprünglichkeit des Lebens auf dieser Flussseite.

8. Tag Zagora – Foum Zguid (120 km)
Aus Zagora gelangen Sie nach Tamegroute. Der Ort ist bekannt für seine alte Bibliothek und die Herstellung von Töpferwaren. In M´hamid angekommen endet die Asphaltstraße und die Wüste beginnt. Von hier aus geht es auf einer eindrucksvollen Piste durch die Stein- und Sandwüste der Sahara bis in die Oase von Foum Zguid. Auf dem Weg durchqueren Sie den ausgetrockneten Iriki See. Ein Offroad-Abenteuer in den Weiten der Sahara!

9. Tag Foum Zguid – Tafraoute (300 km)
Sie fahren entlang der Ausläufer des Anti Atlas nach Tata. In der Nähe befinden sich uralte Felszeichnungen mit Tierdarstellungen von Elefanten und Nashörnern, die hier vor vielen tausend Jahren gelebt haben und gejagt wurden. Der Markt von Tata war in früheren Zeiten eine wichtige Station der Saharakarawanen. Über eine Piste gelangen Sie in den palmenbewachsenen Canon von Ait Mansour der Sie bis in die Provinz Tafraoute führt.

10. Tag Tafraoute – Wanderung Anameur
Ihr Weg führt Sie durch das Tal der Ammeln bis zu dem kleinen Ort Asguine. Dort besuchen Sie Herrn Massoud, der für die Verteilung des knappen Wassers verantwortlich ist. Er wird Ihnen seine Arbeit erklären und die traditionellen Abläufe der Wasserverteilung vorführen. Nach einem Picknick an den Quellen von Anameur, setzen sie Ihre Wanderung durch das ursprüngliche Tal fort.

11. Tag Tafraoute – Immouzzer (195 km)
Hinter Agadir beginnt das palmengesäumte „Paradise Valley“, welches seinen Namen nicht zu Unrecht trägt! Es führt Sie bis Imouzzer. Der bekannte Brautschleierwasserfall von Imouzzer führt mittlerweile kaum mehr Wasser, die Umgebung hat ihren landschaftlichen Reiz aber nicht verloren und es lohnt sich eine kleine Wanderung zu unternehmen.

12. Tag Immouzzer – Essaouira (175 km)
Sie fahren durch die Ausläufer des Atlasgebirges an die Küstenstraße und von dort weiter in das portugiesisch geprägte Fischerstädtchen Essaouira. Noch heute fahren die Fischer in traditionellen Holzbooten auf das Meer.

13. Tag und 14. Tag Essaouira – Aufenthalt
Die Stadt ist malerisch auf einem Felsvorsprung gelegen und aufgrund seiner Ursprünglichkeit bei Einheimischen und Individualreisenden beliebt. An dem aus dem 18. Jahrhundert stammenden Fischereihafen beginnt der kilometerlange Sandstrand, wo zu jeder Jahreszeit eine frische Brise weht. In der Altstadt hat sich eine große Kolonie von Künstlern in den blau-weiß getünchten Häusern niedergelassen. Nach einem Bummel durch die hübschen Gassen können Sie am Abend in einem der zahlreichen Restaurants oder Garküchen die Köstlichkeiten des Meeres genießen.

15. Tag Essaouira – Marrakech (175 km)
Transfer zum Flughafen von Marrakech und Rückflug, alternativ Verlängerungsaufenthalt.